Geklonte Lebensformen

Geklont wurden jeweils 3 LF (aus den gefundenen, natürlichen Pflanzenstrukturen extrahiert, siehe Original-Phasen).
Diese vermehrten sich bis zur Bildung eines streng geordneten Verbundes weiter.

Interessant ist nun, dass jeder neue Klon (auch die Urklone) exakt den gleichen Verbund bildet, obwohl die „Mutter“-LF aus einer völlig andersartigen Struktur (und keinem Verbund!) stammt.

Von der „Mutter“ zum Klon erfolgt also eine sogenannte Bestimmungs-Transformation. Der Klon selber aber bildet nur noch exakte Kopien des einmal festgelegten, neuen Verbundes.

In verschiedenen Versuchen sollen Mutationen ausgelöst werden. Sehen Sie hierzu die folgenden Visual-Abzüge.

 

V. A. „Blatt, lebensformisch“

Detail_Blatt-lebensformisch

Bitte überzeugen Sie sich anhand der vorne/nach links versetzt liegenden Schablone selber, wie exakt die geklonten Verbunde übereinstimmen!

Die Schablone besteht aus der extrahierten Klonkolonie der 13. Generation. Die „Mutter“-LF wurde aus der O.P. „Blatt, irdisch“ entnommen.

→ Es findet ein Informationstransfer statt.

Es wurden Abzüge mit verschiedenen Granit-Ampeer-Laugen versetzt (im Hintergrund Abzug Nr. 2).

→ 0,00 mut/min (Mutation pro Minute)

 

V.A. „Seepferd – Versuch 1“

Seepferd-Versuch1

Durch Zugabe verschiedener Säuren und Laugen sollten Mutationen ausgelöst werden.

  • Links oben: Kingorsäure IV
  • Rechts oben: Miblasma-Lauge
  • Links unten: Triblasma-Lauge, 2-fach gesäuert
  • Rechts unten: Kingorsäure II

→ Es fanden keine Mutationen statt!

 

V.A. „Seepferd – Versuch 2“

Seepferd-Versuch2

Extrem-Versuch (Mutations-Provokation) mit Rosakraxyl-Säure und Narbus-Extrakt unter Kationen-Bestrahlung (103 Stunden).

Resultat: Kristallisation der Rosakraxyl-Säure,
→ aber keine Mutationen!

Hiernach wurde diese Versuchsreihe eingestellt.

 

V.A. „Wurm“

Wurm-extrahiert

Auf diesem Objektträger sehen Sie die extrahierte Variante der Klonkolonie „Wurm“ (Schnitt).

 

Zusammenstellung Nr. 1

Zusammenstellung_Nr-1

Ein Beispiel, wie die LF in der Ausstellung präsentiert werden.

  • Links: V.A. Extrahierte Klonkolonie „Wurm“
  • Hinten: O.P. „Kern“
  • Rechts: O.P. „Strunk“

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kunstprojekt von Cyndrea